Konzept
  • Der Empfang unserer Patienten erfolgt durch die behandelnden Therapeuten selbst.
    Wir haben uns zu dieser Lösung entschlossen, um die Betreuung möglichst durchgehend in die Hände einer Person zu legen.
    Vom ersten Kontakt der Terminvergabe, über das Aufnahmegespräch, die Anamnese und gemeinsame Befunderhebung bis hin zum Ablauf der Therapieplanung bezüglich Frequenz, liegt alles nach Möglichkeit in einer Hand.
    Einen Wechsel der Therapeutin bzw. des Therapeuten ist und nur nach Absprache mit dem Patienten vorgesehen.
  • Die von den gesetzlichen Krankenkassen vorgegebene Mindestbehandlungszeit, liegt für eine Einheit Krankengymnastik bei 15 Minuten.
    Wir haben unseren Behandlungsrhythmus seit über zehn Jahren bei 30 Minuten beibehalten, weil bei einer Verkürzung dieser Zeit - aus unserer Sicht - keine qualitativ ausreichende Betreuung gewährleistet ist.
    Wir sind der Meinung, dass die „periphere“ Betreuung der Patienten (Hilfe beim An- oder Auskleiden, gemeinsames Erstellen eines Therapieplanes, das Gespräch „nebenbei“) keinen Luxus darstellt, sondern die vertrauensvolle Atmosphäre schafft, die für das Gelingen der Therapie erforderlich ist.
    Die umfassende Betreuung des Patienten, durch den Therapeuten, auch bezüglich der Terminplanung erlaubt einen individuell abgestimmten Einsatz des „Therapeutikums“ Physiotherapie / Massage.
  • Große und helle Räume lassen Luft für Patienten und Therapeuten.
    Selbstverständlich kommen wir bei Bedarf oder ärztlich verordneter Notwendigkeit auch zum Patienten ins Haus.
     
  • Alle Leistungen sind als Prophylaxe, oder Fortsetzung einer ärztlich gestellten Diagnose auch für Selbstzahler zu haben.
     
  • Die interdisziplinäre Arbeit mit der räumlich und zeitlich unmittelbaren Anbindung an die Therapierichtungen Ergotherapie und Sprachtherapie ist eines unserer wesentlichen Erfolgsmerkmale in der Behandlung und Betreuung der Patienten aller Alters- und Diagnosegruppen.
    Seit mehr als 15 Jahren schon bieten wir unseren Patienten eine Komplexleistung aus PT/ET/ST . Den Patienten bleiben die lästigen Wege zwischen verschiedenen Praxen erspart.
    Die Koordination der Therapie findet tatsächlich und ohne großen zeitlichen Aufwand statt.
    Die Therapeuten der verschiedenen Fachrichtungen nutzen "zwischen Tür und Angel“, sowie bei den wöchentlichen Team-Besprechungen die Möglichkeit des fachlichen Austauschs - und zwar ohne Papierkrieg.